Die Wurzelkanalbehandlung

Um einen erkrankten Zahn erhalten zu können, ist manchmal eine Wurzelkanalbehandlung
notwendig. Dabei werden zunächst nach Entfernung des entzündeten oder bereits abgestorbenen
Zahnmarkes die Wurzelkanäle des Zahnes aufbereitet, gesäubert und erweitert und
anschließend ein Medikament zur Bekämpfung der Entzündung eingebracht.
In der Regel können dann nach einer Zeit von 2-3 Wochen und Beschwerdefreiheit
die Abfüllung der Wurzelkanäle und der Verschluss des Zahnes erfolgen.

Von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird eine
Wurzelkanalbehandlung nur bei bestimmten Voraussetzungen erstattet.

Um den bestmöglichen Erfolg der Wurzelkanalbehandlung zu erzielen, werden in unserer Praxis
Wurzelbehandlungen auf hohem technischem Niveau mit begleitenden sinnvollen Maßnahmen
durchgeführt. Auf speziellen Fortbildungen haben wir uns mit der fortschrittlichen Technik der
maschinellen Aufbereitung mit speziellen Titan-Feilen vertraut gemacht.


Diese besondere Form der Behandlung ermöglicht in Kombination mit einer exakten Längenbestimmung des Wurzelkanals mit Hilfe eines endometrischen Verfahrens mit hoher Sicherheit eine
vollständige Aufbereitung der Wurzelkanäle bis an die Wurzelspitze auch bei komplizierten Wurzelverhältnissen (gekrümmte Wurzeln) sowie eine
vollständige Wurzelfüllung mit dem Thermafill-System oder lateraler Kondensation (seitliche Verdichtung) der Wurzelfüllstifte in Kombination mit einer Wurzelfüllpaste.

Eine Informationsbroschüre halten wir in unserer Praxis für Sie bereit.

« zurück